Bauabschnitt - 2 2009

Ausgehend von der Schadenanalyse und den erarbeiteten Bestands-
unterlagen zum Dachtragwerk wurde der Umfang der erforderlichen
Sanierungarbeiten ermittelt.
Eine Sanierung lässt sich in dieser Größenordnung nur in Teilabschnitten
realisieren.

In den vorrausgegangenen Bauabschnitten (2007 und 2008) wird mit
der Sanierung des Dachtragwerkes begonnen und das Hallendach bis
zum Choransatz (Gebinde 36) saniert.

Im Rahmen dieser Arbeiten wurden beide Traufen mit ihren profilierten
Gesimsen abgenommen und nach der Zimmermannsmäßigen Sanierung wieder aufgebaut.
Hierzu war ein Einrüsten der Längswände auf der Länge der jeweiligen
Bauabschnitte erforderlich.
Die vorhandene Eindeckung aus Biberschwanzziegeln wurde hierbei aufgenommen, zwischengelagert und nach erfolgter Sanierung wieder eingedeckt.
Der Abbruch der Mauerkronen erfolgte in dem Umfang, wie es zur Tragwerks-
sanierung, insbesondere der Sparrenfüße und Deckenbalkenköpfer, erforderlich wurde.

Auf Grund der kulturhistorischen Bedeutung sowie der bauzeitlichen Datierung
des Dachtragwerkes, in großem Umfang aus der Zeit um 1315, wurde eine denkmalpflegerische und behutsame Sanierung Vorraussetzung.
Die Arbeiten erfolgten nach Zimmermannsregeln, ingenieurtechnische
Lösungen wurden auf das statisch notwendige Maß beschränkt.

Die Schäden an den Verbindungen der Hölzer wurden abgestellt durch das Richten und das Einfügen in die historischen Positionen.

Dei vorhandenen Mauerkronen sowie die Balkenauflager wurden im Klosterformat erneuert, in Steinmaterialien mit den annähernd gleichen bauphysikalischen und auch optischen Eigenschaften wie denen des Originals, vermauert mit Kalkmörtel.

Die Formziegel an den Traufen wurden hier wieder verwendet und mit neuem
Ziegelmaterial vermischt.

Die Schäden am Mauerwerk in den Wandbereichen wurden saniert.
Vorhandene Risse verpresst und mangelhafte Verfugungen erneuert.

Im 2. Bauabschnitt für 2009 ist nun vorgesehen, den Chorbereich in der gleichen Art und Weise zu sanieren, wie in den vorangegangenen Bauabschnitten 0 - 2007 und 1 - 2008. Dieser umfasst dabei den Bereich der Gebinde A bis W und a bis w.

Die Gewölbesanierung, die im Bauabschnitt 2008 begonnen wurde, wird nun weitergeführt in den Gewölben N 6 bis N 7, M 6 bis M 7 und S 6 bis S 7 sowie aller Chorgewölbe (NC / OC / SC A).

Der Treppenturm auf der Südseite soll rekonstruiert werden, wobei die Abbrüche aus den 1850er Jahren zurückgebaut werden und die Spindeltreppe saniert werden soll.
Vom austritt oberhalb der Gewölbezwickel verbindet eine Stahltreppe den Turm mit der Dachgeschossebene.

Geplante Baumaßnahmen im 2. Bauabschnitt 2009:

Sanierung des Dachtragwerks im Bereich des Chores, Mauerkronen,
Teile des Kirchenschiffes, Sanierung der Gewölbe - Achsen 3 bis 4 (Süd-, Nord- und Mittelgewölbe).

Geschätzte Gesamtbaukosten = 350.000,00 EUR.

Bützow, im Mai 2009,

Dipl.-Ing. Hartmut Böhnke, Architek