Sanierung der Fenster

Die Fenster der Stiftskirche zu Bützow sind in ihrer Ursprünglichkeit den unterschiedlichen Bauphasen seit 1271 zuzuordnen.

 

Bei der umfassenden Sanierung in den 1850er Jahren wurden durch die Erneuerung der Emporen auch einzelne Fenster im Sohlbankbereich verändert.

 

Die Fenster wurden im unteren Bereich um bis zu 1,20 m vermauert, der Glasansatz in Höhe der jetzigen Emporen verlegt.

 

Die Rippen der Fenster, mit jeweils 3 bzw. 4 Lanzetten, wurden in dieser Zeit erneuert.

 

Gleiches gilt für die Formziegel der Spitzbögen und Zwickel.

 

Die Verglasung stammt aus der Zeit aus den 1960er Jahren und wurde mit Weißwasserglas ausgeführt.

 

Diese Verglasungen sind zu sanieren und können erhalten werden.

Der Zustand einzelner Fenster des Langhauses hatte sich in den vergangenen Jahren sehr stark verschlechtert, so dass insbesondere in dem Joch N 2 und N 4 des nördlichen Seitenschiffes Handlungsbedarf bestand.

 

Es wurde ein separater Bauabschnitt zusammengestellt, in welchem zwei Fenster auf der Nordseite saniert wurden, primär um Schäden vorzubeugen, jedoch auch, um Erfahrungen für die weiteren Fenster der Stiftskirche zu sammeln.

 

Im 5. Bauabschnitt 2012 wurden dann weitere Fenster auf der Nordseite saniert, die Fenster N 1, N 3, N 6 und N 7.

 

Im 6. Bauabschnitt 2013 erfolgte die Sanierung der Chorfenster CH 1 - CH 5. Nach der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten im Dachgeschoss des Langhauses und des Turmes wurde die Sicherheitsbeleuchtung aus den 1960er Jahren in ihrer Grundinstallation, beginnend von der zentralen Hauptverteilung erneuert. Sicherheitsbedenken erforderten eine zeitnahe Ausführung dieser Arbeiten.

 

Zustand der Fenster:

 

Die Fensterrippen weisen mehr oder weniger starke Schäden auf.

 

Obwohl die Fenster mit den größten Schäden an der Nordseite zu finden waren, haben alle weiteren Fenster Schäden an den Rippen und Leibungen, insbesondere durch Korrosion der Windeisen.

 

Die Verglasungen sind im Bereich der Verbleiungen schadhaft und zu erneuern.

 

Auszuführende Arbeiten:

 

Die folgende Vorgehensweise ist vorgesehen:

 

- Einrüsten der Fenster innen und außen

- Durchnummerieren der Fenster von außen

- Ausstemmen der Falze, Entfernen des Kittes an den Quereisen

- Abnehmen der Gitter

- Fensterfelder in die Werkstatt bringen

- Sturmeisen erneuern

- Deckschienen erneuern

- Schwitzwasserrinne erneuern in Blei sowie Messing-U-Profile

- Restaurieren der Glasfelder durch:

 

Entfernen der Windeisen und Haften;

 

Nachlöten von gebrochenen Bunden;

 

Aufbördeln der Bleie von außen;

 

Entfernen der vermehlten Verkittungen;

 

Neuverkittungen;

 

Zudrücken der Bleie;

 

Aufbringen neuer Kupferhaften;

 

Neumontage von VA Windeisen;

 

Anpassen der Gläser an die neue Einbausituation;

 

Erneuerung der Randbleie;

 

Abplanen der Fensteröffnungen innen, gegen Staub und Witterung.

 

- Abbruch und Neuaufmauern der Rippen, Spitzbögen und Zwickel

- Ergänzen von Fehlziegeln in den Gewänden,teilweise Vernadelungen

- Sanierung der Sohlbänke außen (Ziegelflachschicht)

- Nachverfugen außen im Wandbereich

- Anputzen / Verfugen der neuen Ziegel im Innenbereich

 

In diesem Jahr sind nun die Fenster S 7, S 6, S 4, CH 6 und CH 7 zu sanieren.

 

Es hat sich eine Verzögerung in der Sanierung des Bauabschnittes 2013 ergeben, da nicht alle Fördermittel des Bundes zur Verfügung standen. Somit kann die ursprünglich geplante Fertigstellung der Fenstersanierung nicht in diesem Jahr erfolgen, sondern wird hoffentlich 2015 erfolgen können.

 

In diesem Jahr ist geplant, das Nord- und das Südportal zu sanieren.

 

Die restauratorischen Untersuchungen liegen vor und der Sanierungsumfang wurde festgelegt.

 

Wir werden die fehlenden und die durch die damalige Bodenanfüllung zerstörten Portalziegel erneuern, Schadstellen ergänzen und die gesamte Ziegeloberfläche restaurieren.

 

In Vorbereitung der Innenarbeiten an den Ausmalungen des Kirchenraumes ist in diesem Jahr vorgesehen, eine Probeachse im Chorgewölbe einzurüsten und Putz und Gewölbemalerei zu restaurieren.

 

Diese Probeachse soll uns Erfahrungen für die folgenden Sanierungsarbeiten vermitteln und soll uns aber auch einen Überblick verschaffen Über die zu erwartenden Kosten der Ausmalung und Restaurierung der inneren Oberflächen der Stiftskirche.

 

Hartmut Böhnke